EndoProthetikZentrum Meißen (EPZ)


Der künstliche Gelenkersatz (Endoprothetik) infolge natürlichem und unfallbedingtem Gelenkverschleiß, gelenknahen Knochenbrüchen und Brüchen um künstliche Gelenke ist seit mehr als 30 Jahren ein wesentlicher Versorgungsschwerpunkt am Standort Meißen. Wir führen in diesem Zusammenhang jährlich über 500 Operationen durch.


Vordergründiges Ziel ist der Erhalt des natürlichen Gelenkes. Dafür werden Eingriffe wie z. B. Gelenkspiegelungen und Umstellungsoperationen vorgenommen.


Bei Zunahme der Gelenkarthrose, verbunden mit funktionellen Störungen, Schmerzen sowie Einschränkungen der Lebensqualität sind weitere nichtoperative oder gelenkerhaltende Behandlungen wenig zielführend. Der künstliche Gelenkersatz wird erforderlich.

Zertifiziertes EndoProthetikZentrum

Seit Dezember 2015 sind wir ein zertifiziertes EndoProthetikZentrum. Das jährlich überprüfte Qualitätssiegel EndoCert® bescheinigt unserem Team, bestehend aus Ärzten, Pflegekräften, OP- und Anästhesie-Schwestern, Physiotherapeuten, Sozialarbeitern sowie vielen anderen Mitarbeitern ein hohes Maß an Kompetenz und Professionalität.

Qualifiziertes Personal

Im EndoProthetikZentrum am ELBLANDKLNIKUM Meißen werden Patienten durch erfahrene Ärzte hinsichtlich der nichtoperativen oder operativen Therapie der Arthrose beraten und behandelt.


Vor dem operativen Eingriff erfolgen körperliche und radiologische Untersuchungen und Aufklärungsgespräche. Sie erhalten Informationen hinsichtlich der operativen Möglichkeiten, des geeigneten Endoprothesentyps, aber auch der möglichen Komplikationen.


Alle endoprothetischen Operationen werden durch Hauptoperateure (https://www.endomap.de/de/centerlocation/3.157) durchgeführt oder assistiert.  


Hauptoperateure werden benannt, müssen eine entsprechende Qualifikation und festgelegte jährliche Operationszahlen nachweisen.


Individuelle Planung

Die Planung des Eingriffs erfolgt für jeden Patienten mit einer speziellen Planungssoftware.


Für die Knieendoprothetik besteht zudem die Möglichkeit einer patientenindividuellen Planung und Instrumentierung, d.h.: Für diese Operationen können eigens für den Patienten hergestellte Instrumente helfen, das Operationsergebnis zu optimieren.


Endoprothesentypen

Am Hüftgelenk werden zementfreie, teil- und vollzementierte Standardendoprothesen sowie knochensparende Kurzschaftendoprothesen mit verschleißarmen Gleitpaarungen implantiert.


Am Kniegelenk kommen zementierte Implantate als Teil- oder Komplettersatz mit unterschiedlichem Kopplungsgrad zur Anwendung.


Wir verwenden ausschließlich Implantate namhafter Hersteller mit gesicherten Langzeitergebnissen.


Wechsel- und Frakturendoprothetik

Eine zunehmende Bedeutung gewinnt die Wechsel- und Frakturendoprothetik. Je nach Situation kommen Standard- oder Revisionsendoprothesen und Verfahren aus der Unfallchirurgie zur Anwendung.


Nachbehandlung / Rehabilitation

Ein wichtiger Baustein nach der Implantation eines künstlichen Gelenkes ist die Rehabilitation.


Diese beginnt schon während des Krankenhausaufenthaltes durch unsere Physiotherapeuten.


Nach der Operation nimmt unser Sozialdienst Kontakt mit Ihnen auf, um die Entlassung, eine Anschlussheilbehandlung und die weitere ambulante Versorgung zu planen.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir eine Direktverlegung in eine Rehabilitationsklinik nur in Ausnahmefällen realisieren können. Die vorherige Kontaktaufnahme zum zuständigen Kostenträger durch Sie im Vorfeld der OP kann möglicherweise Probleme minimieren.   


Unser zentrales Anliegen

Zentrales Anliegen unserer Bemühungen ist es, mit gelenkerhaltenden und gelenkersetzenden Therapien eine Verbesserung der Gelenkfunktion, ein schmerzarmes Leben und eine Erhöhung der Lebensqualität für unsere Patienten zu erzielen.


Jährliche Qualitätskontrollen, die gute Zusammenarbeit mit unseren internen und externen Kooperationspartnern, die Fortbildung aller am Behandlungsprozess beteiligten Mitarbeiter sowie die Teilnahme am Endoprothesenregister Deutschland EPRD (https://www.eprd.de) tragen dazu bei, den hohen Anforderungen an Qualität und Sicherheit gerecht zu werden. 

 

Weitere Informationen erhalten Sie über den Flyer des EndoProthetikZentrums.

 

Ihre Fragen beantworten wir Ihnen gern unter:


endoprothetikzentrum.meissen@elblandkliniken.de ()


Sie können aber auch telefonisch über unsere Zentrale Klinikambulanz (Tel.: 03521 - 743 3283) einen Termin in unserer Sprechstunde vereinbaren.


Ihr Team des EndoProthetikZentrums Meißen

 

Weitere Informationen erhalten Sie über den Flyer des EndoProthetikZentrums.

 

Ihre Fragen beantworten wir Ihnen gern unter:


endoprothetikzentrum.meissen@elblandkliniken.de ()


Sie können aber auch telefonisch über unsere Zentrale Klinikambulanz (Tel.: 03521 - 743 3283) einen Termin in unserer Sprechstunde vereinbaren.


Ihr Team des EndoProthetikZentrums Meißen


Dr. med. Jens Schubert

Leitender Oberarzt des Bereiches Orthopädie und Leiter des EndoProthetikZentrum


Dr. med. Axel Wichmann

Koordinator des EndoProthetik-Zentrums Meißen


Sekretariat + QM-Beauftragte:

Frau Pohl

Tel: 03521 - 743 3262
Fax: 03521 - 743 3223
Nassauweg 7, 01662 Meißen

 



Sprechstunde

 
Mittwoch
9:00 - 15:00 Uhr

 
Terminvereinbarung unter:

Klinikambulanz:
Tel.: 03521 - 743 3283

Fax: 03521 - 743 3223






Die wichtigsten Informationen über unsere Klinik finden sie hier auch in unseren Klinikbroschüren.


Flyer der Klinik

Flyer des EndoProthesenZentrums



ELBLANDZENTRUM für Orthopädie und Unfallchirurgie | Nassauweg 7 | 01662 Meißen | Telefon: 03521 - 743 0
Impressum | Datenschutz | Kontakt